News | 12.04.2022

Chef­di­ri­gent der Wiener Sympho­niker tritt zurück

von Redaktion Nachrichten

12. April 2022

Der Chef­di­ri­gent der , , ist mit sofor­tiger Wirkung von seinem Amt zurück­ge­treten. Das teilten das Orchester und die Künst­ler­agentur des Kolum­bia­ners am Dienstag mit. Zuvor hatte das Orchester entschieden, den bis Sommer 2025 laufenden Vertrag des Diri­genten nicht zu verlän­gern.

Andrés Orozco-Estrada

Andrés Orozco-Estrada

Inten­dant Jan Nast erklärte: „Wir bedauern die Entschei­dung von Andrés Orozco-Estrada außer­or­dent­lich und hätten die Zusam­men­ar­beit gern bis zum Ende seiner offi­zi­ellen Amts­zeit fort­ge­setzt.“ Man hätte mit ihm bereits groß­ar­tige Projekte entwi­ckelt und geplant. Der Diri­gent machte lang­an­hal­tende und unüber­wind­bare Diffe­renzen mit dem Inten­danten für seinen Rück­tritt verant­wort­lich. Nast wies diese Äuße­rungen zurück. Er bedauere sehr, dass Orozco-Estrada das Orchester „so kurz­ent­schlossen“ verlasse.

Die Sympho­niker würden nun in Ruhe über­legen, wie sie mit den geplanten Konzerten umgehen. In den vergan­genen Jahren habe man konstruktiv mit vielen Diri­genten zusam­men­ge­ar­beitet. Deshalb würden die kommenden Konzerte wie vorge­sehen statt­finden, versi­cherte Nast.

Orozco-Estrada war seit September 2020 Chef­di­ri­gent und Künst­le­ri­scher Leiter der Wiener Sympho­niker. Der 44-Jährige dankte für die bis jetzt gemeinsam erlebten Momente und wünschte dem Orchester alles Gute für die zukünf­tige Arbeit.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Peter Rigaud