Olaf Kollmannsperger in Citizen Nowhere

David Dawson

Für eine bessere Welt

von Ruth Renée Reif

21. Januar 2022

David Dawson choreografiert Kompositionen von Max Richter u.a. zum Thema Mensch-Sein. Die Uraufführung findet am 26. Januar 2022 an der Deutschen Oper Berlin statt.

setzt sich in seinem zwei­tei­ligen Bal­lett­abend mit dem Mensch-Sein aus­ein­ander. Für den ersten Teil Voices nimmt er die gleich­na­mige Kom­po­si­tion von zur Grundlage. 

Die Choreografie Voices von David Dawson
David Daw­sons Cho­reo­grafie Voices
(Foto: © Yan Revazov)

Richter ver­sucht darin, eine musi­ka­li­sche Umset­zung der All­ge­meinen Erklä­rung der Men­schen­rechte der Ver­einten Nationen aus dem Jahr 1948. Seine Kom­po­si­tion ver­steht er als Vision einer bes­seren, gerech­teren Welt, deren Ver­wirk­li­chung in den Händen der Men­schen liege. Das Solo­stück Citizen Nowhere (Titel­foto) im zweiten Teil erar­bei­tete Dawson mit dem Kom­po­nisten Szymon Brzósko. Er richtet darin den Blick auf die Men­schen, deren Exis­tenz durch Flucht, Ver­trei­bung und Staa­ten­lo­sig­keit infrage gestellt ist. Inspi­riert ist es von dem „Welt­raum­mär­chen“ Le Petit Prince, in dem Antoine de Saint-Exu­péry von der Auf­he­bung der Ein­sam­keit in der Freund­schaft erzählt.

>

Weitere Informationen zu den Aufführungen von Voices am 27. Januar 2022, am 23. März 2022 sowie am 16. und 23. April, 2022 an der Deutschen Oper Berlin unter: www.staatsballett-berlin.de

Fotos: Yan Revazov