News | 04.02.2022

Euro­päi­scher Kirchen­mu­sik­preis an Peteris Vasks

von Redaktion Nachrichten

4. Februar 2022

Der letti­sche Kompo­nist Peteris Vasks erhält den dies­jäh­rigen Preis der Euro­päi­schen Kirchen­musik. Mit der Auszeich­nung ehre man den 75-Jährigen für seine zutiefst spiri­tu­ellen Werke, teilte die Stadt am Freitag mit. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen des Festi­vals Euro­päi­sche Kirchen­musik am 16. Juli verliehen.

Peteris Vasks

Peteris Vasks

Vasks gelte neben Arvo Pärt als der bedeu­tendste lebende Kompo­nist des Balti­kums, hieß es. Seine Chor- Kammer- und Orgel­musik werde welt­weit aufge­führt. Geprägt durch das gläu­bige Eltern­haus und die einzig­ar­tige Land­schaft Lett­lands, habe Vasks seinen Weg in die Musik gefunden. „Die viel­schich­tigen Wech­sel­wir­kungen zwischen Natur und Mensch, die Schön­heit des Lebens einer­seits, aber auch die drohende ökolo­gi­sche und mora­li­sche Zerstö­rung der Welt sind Themen, die er in seinem musi­ka­li­schen Schaffen aufgreift. So spre­chen seine Werke stets aus drän­gender innerer Notwen­dig­keit. Vasks’ Musik­sprache ist exis­ten­tiell: Sie ringt um ein Maximum an Ausdruck und trägt die Sehn­sucht nach einer fried­vollen Welt.“

Der Kirchen­mu­sik­preis geht seit 1999 an hoch­ran­gige Inter­preten und Kompo­nisten für wegwei­sende Leis­tungen im Bereich der geist­li­chen Musik. Er wird in diesem Jahr zum 23. Mal verliehen. Zu den bishe­rigen Preis­trä­gern gehören Kompo­nisten wie Sofia Gubai­du­lina und Arvo Pärt, der Tenor und der , die Diri­genten und Helmuth Rilling sowie zuletzt der US-ameri­ka­ni­sche Musik­wis­sen­schaftler, Diri­gent, Cemba­list und Pianist Joshua Rifkin.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Jānis Porietis