Getanzte Kraft und Schönheit

Für Globetrotter: Das australische Bangarra Dance Theatre feiert von 13. Juni bis 30. Juli 2019 im Opernhaus von Sydney sein 30-jähriges Bestehen.

0
28
Das Bangarra Dance Theatre

Das australische Bangarra Dance Theatre verbindet in seinen Choreografien die Traditionen der Aborigines mit zeitgenössischen Tanzformen. Der Name der Gruppe bedeutet in der Sprache des Wirajuri-Stammes „Feuer entfachen“. Das Jubiläumsprogramm „30 Years of 65 000“ ist dem großen Geschichtenerzähler und Philosophen David Unaipon vom Stamm der Ngarrindjeri gewidmet. Unaipon von Frances Rings zeigt ein getanztes Porträt Unaipons, der sich bis zu seinem Tod 1967 für die Verbesserung der Lage der Aborigines einsetzte, die australische Regierung wiederholt an ihre Verantwortung gemahnte und als Visionär an ein gleichberechtigtes Zusammenleben glaubte. Im zweiten Teil zeigt die Kompagnie „Stamping Ground“ von Jiří Kylián. Ein Besuch auf Groot Eylandt, dem uralten Stammland und Rückzugsgebiet der Aborigines, wo er 1980 der größten Zusammenkunft von Musikern, Tänzern, Sängern und Geschichtenerzählern beiwohnte, inspirierte Kylián zu dieser Choreografie, einer Hommage an die indigenen Tanzformen. Zum Abschluss hält Bangarra unter der künstlerischen Leitung des Choreografen Stephen Page Rückschau auf seine Geschichte, in der es mit seinem Tanz stets aufs Neue die Kraft und Schönheit des indigenen Australiens feierte. 

www.bangarra.com.au

Previous articleWiederentdeckt
Next articleHeitere Melodien
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here