News | 16.03.2022

Händel-Fest­spiele Göttingen erkunden „Neue Hori­zonte“

von Redaktion Nachrichten

16. März 2022

Die Inter­na­tio­nalen Händel-Fest­spiele stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Neue Hori­zonte“. Vom 12. bis 22. Mai sind mehr als 50 Veran­stal­tungen an 26 Spiel­orten in und um Göttingen geplant, teilte Inten­dant Jochen Schäfs­meier am Mitt­woch mit. Es ist die erste Ausgabe unter der künst­le­ri­schen Leitung von .

George Petrou

George Petrou

Dabei stellt der grie­chi­sche Diri­gent und Pianist die Händel-Oper „Giulio Cesare in Egitto“ in den Mittel­punkt. Er wird am Pult stehen und selbst Regie führen. Première ist am 13. Mai. Insge­samt sind acht Auffüh­rungen geplant, darunter ein Public Scree­ning und eine Fami­li­en­fas­sung. Festi­val­gründer Oskar hatte das Stück vor 100 Jahren wieder­ent­deckt.

Zur Eröff­nung leitet Petrou das Fest­spiel­or­chester Göttingen. Bei einem Gala-Konzert ist die russi­sche Sopra­nistin zu erleben. Weiterhin sind Kinder­kon­zerte, ein Sing Along-Gottes­dienst sowie eine mobile Bühne und andere Veran­stal­tungen geplant.

Die Händel-Fest­spiele gelten als das welt­weit älteste Festival für Alte Musik und trugen erheb­lich zur Wieder­ent­de­ckung der Opern von Händel (1685–1759) bei. 2020 musste die Jubi­lä­ums­aus­gabe Corona-bedingt ausfallen, im vorigen Jahr wurde das Festival von Mai auf September verschoben.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Ilias Sakalak