Christoph Stölzl (1944-2023), ehemaliger Präsident der HfM Weimar

News | 11.01.2023

Weimarer Musik­hoch­schule trauert um Altprä­si­dent Stölzl

von Redaktion Nachrichten

11. Januar 2023

Die Hoch­schule für Musik „Franz Liszt“ Weimar trauert um Chris­toph Stölzl. Wie die Einrich­tung am Mitt­woch unter Beru­fung auf die Familie mitteilte, starb ihr Altprä­si­dent am Dienstag uner­wartet in Even­hausen (Bayern). Der Histo­riker, Publi­zist und Kultur­jour­na­list hatte zwölf Jahre an der Spitze der Hoch­schule gestanden. Er wurde 78 Jahre alt.

Christoph Stölzl (1944-2023)

Chris­toph Stölzl (1944–2023)

Stölzl war im Rahmen der Fest­woche zum 150. Hoch­schul­ju­bi­läum im Juni 2022 verab­schiedet worden. „Ganz plötz­lich hat es unseren hoch geschätzten Kollegen aus dem Leben gerissen“, sagte seine Nach­fol­gerin Anne-Kathrin Lindig. „Wir trauern um einen Menschen, dem Güte, Demut und Beschei­den­heit ebenso wich­tige Lebens­ma­ximen waren wie das Wissen um die Zusam­men­hänge in der Welt, um histo­ri­sche Kontexte, vor allem um die Kunst und die Musik.“

Der 1944 in West­heim bei Augs­burg gebo­rene Stölzl studierte Geschichte, Lite­ra­tur­wis­sen­schaft und Sozio­logie. Ab 1974 arbei­tete er im Baye­ri­schen Natio­nal­mu­seum, von 1980 bis 1987 als Direktor des Münchner Stadt­mu­seums und danach bis Ende 1999 als Grün­dungs- und Gene­ral­di­rektor des Deut­schen Histo­ri­schen Museums in Berlin. 2000/2001 war er Berlins Kultur- und Wissen­schafts­se­nator und von 2002 bis 2006 Vize­prä­si­dent des Berliner Abge­ord­ne­ten­hauses. Stölzl ist auch als Publi­zist in Presse, Rund­funk und Fern­sehen tätig gewesen. Von 2010 bis 2022 wirkte er als Präsi­dent der Musik­hoch­schule Weimar.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Peter Michaelis