Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci träumen mit Georg Friedrich Händel und Jimi Hendrix von einer besseren Zukunft. Sie finden vom 11. bis 27. Juni 2021 vor Ort mit Publikum statt und können im Stream miterlebt werden. 

Flower Power“ lautet das Motto, unter dem die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci die Sehnsucht nach einer besseren Zukunft ausdrücken. 

Winzerberg Potsdam
Das Public-Viewing-Areal: die Terrassen des Winzerbergs gegenüber dem Park von Sanssouci
(Foto: © Johannes Kleemeier_MPS)

Im Eröffnungskonzert bringt das B’Rock Orchestra unter der Leitung der Flötistin Dorothee Oberlinger, die auch die Intendanz der Festspiele inne hat, Little Wing & Night Bird von Lee Santana zur Uraufführung. Der Lautenist ließ sich zu dem Werk von der Musik und den Texten Jimi Hendrix’ inspirieren, der 1968 in London eine Wohnung neben Händels Haus bezog, dessen Platten kaufte und zu Messiah und Belshazzar improvisierte. Solist ist der Countertenor Dmitry Sinkovsky. 

l'arte del mondo
Wirkt mit an Massimiliano Tonis Interpretation Orfeo 2.0: das Ensemble l’arte del mondo
(Foto: © peuserdesign.de)

Ebenfalls auf dem Programm stehen u.a. ein Morgenkonzert der Sängerin Sabine Lutzenberger und des Flötisten Norbert Rodenkirchen mit Troubadourliedern, Spielmannsweisen und mystischen Gesängen sowie die Aufführung der Barock-Oper Orfeo 2.0 im Ehrenhof des Schlosses, mit der Massimiliano Toni Monteverdis Oper erleben lassen möchte wie zum ersten Mal. Zu den Mitwirkenden gehören Enea Sorini und Hersi Matmuja als Orfeo und Euridice und das Ensemble l’arte del mondo.

Weitere Informationen zu den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci 2021 unter: www.musikfestspiel-potsdam.de

Foto Titelbild: Mirjam Devriendt

Previous articleBayerische Staatsoper plant neue Festivals
Next articlePreisträger von Schumann-Videowettbewerb verkündet
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here