News | 11.01.2021

Rattle wird Chef­di­ri­gent des BR-Sympho­nie­or­ches­ters

von Redaktion Nachrichten

11. Januar 2021

wird neuer Chef­di­ri­gent von Sympho­nie­or­chester und Chor des Baye­ri­schen Rund­funks. Wie der Sender am Montag mitteilte, hat der Brite am 3. Januar 2021 einen Fünf-Jahres-Vertrag ab der Saison 202324 unter­zeichnet. „Mit seiner Leiden­schaft, seiner künst­le­ri­schen Viel­sei­tig­keit und mit seinem einneh­menden Charisma wird er ein überaus würdiger Nach­folger von sein“, erklärte BR-Inten­dant Ulrich Wilhelm.

Vertragsunterzeichnung Simon Rattle

Vertrags­un­ter­zeich­nung Simon Rattle

Rattle, derzeit Chef­di­ri­gent beim , stehe wie kein anderer für neue Wege, Menschen für Musik zu begeis­tern, betonte Wilhelm. „Ich empfinde dieses Enga­ge­ment als wich­tiges, zukunfts­wei­sendes Signal, gerade in einer Zeit, in der die Kunst mit nicht für möglich gehal­tenen Einschrän­kungen durch die Pandemie zu kämpfen hat.“

Der lang­jäh­rige Chef­di­ri­gent der äußerte sich begeis­tert, die Leitung der beiden BR-Ensem­bles zu über­nehmen. Es sei eine Ehre, die Nach­folge des im Dezember 2019 verstor­benen Jansons anzu­treten, sagte Rattle. „Als Teil meiner neuen Rolle werde ich mich für das neue Konzert­haus in einsetzen und dem Baye­ri­schen Staat meine ganze Unter­stüt­zung anbieten, um dieses Projekt zu verwirk­li­chen“, betonte er.

Die Musiker des Chors und Sympho­nie­or­ches­ters haben sich den Angaben zufolge „in einem über­wäl­ti­genden Votum“ für Rattle ausge­spro­chen. „Sir Simon verkör­pert den Wunsch des Orches­ters, die große musi­ka­li­sche Tradi­tion des BRSO zu pflegen und mit unserer Leiden­schaft für die Musik immer mehr Menschen zu errei­chen“, erklärte der Orches­ter­vor­stand.

Rattle, der am 19. Januar seinen 66. Geburtstag feiert, wird der sechste Chef­di­ri­gent in der Geschichte des BRSO nach Eugen Jochum, Rafael Kubelik, Sir Colin Davis, Lorin Maazel und Mariss Jansons.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: BR