Romeo Castellucci bringt im Rahmen des Beethovensfests Bonn Gloria Dorliguzzos Choreografie Pavane für Prometheus zur Uraufführung. Die Premiere findet am 4. September 2021 im Bonner Viktoriabad statt. 

Der Regisseur Romeo Castellucci wird zur Avantgarde des europäischen Theaters gezählt. Mit seinen Arbeiten zwingt er das Publikum hinzusehen. Er hat sich intensiv mit Psychoanalyse befasst und versteht es, die Psyche jedes Einzelnen zu erreichen. Mit Pavane für Prometheus in der Choreografie von Gloria Dorliguzzo greift er Beethovens Ballett Die Geschöpfe des Prometheus auf, um einen zeitgenössischen Prometheus zu finden.

Der politische Wert des Blickes

Seiner Vorstellung nach würde dieser, bevor er uns die Fackel reiche, den Akt des Sehens hinterfragen. Er würde den politischen Wert des Blickes bewusst machen und zeigen, dass Schauen kein unschuldiger Akt sei. Castelluccis Arbeit, die im Rahmen des Beethovenfests Bonn zur Uraufführung kommt, spielt auf den Fall des Prometheus an. Denn erst am tiefsten Ort des Sturzes angelangt, könne alles neu durchdacht werden. So hat er sich Silvio Jagarinec, der nach einem Motorradunfall beide Beine verlor und weiß, wie es ist zu fallen, zu seinem Prometheus-Darsteller erwählt.

Weitere Aufführungen von Romeo Castelluccis Inszenierung finden am 5., 7., 8. und 9. September 2021 statt. Informationen dazu unter: www.beethovenfest.de

Fotos: Luca del Pia

Previous articleBayreuther Festspiele ausverkauft
Next articleSchleswig-Holstein Musik Festival lockt 101.000 Besucher
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here