News | 12.01.2022

Sachsen lässt Kultur­ein­rich­tungen wieder öffnen

von Redaktion Nachrichten

12. Januar 2022

Sach­sens Kultur­ein­rich­tungen dürfen ab Freitag (14. Januar) wieder Publikum empfangen. Entspre­chende Locke­rungen der Corona-Notver­ord­nung hat das Kabi­nett in am Mitt­woch beschlossen. Für die Besu­cher gelte demnach die 2G-Plus-Regel. Die Veran­stalter könnten auswählen: entweder 50 Prozent der Gesamt­ka­pa­zität mit maximal 500 Besu­chern oder 25 Prozent mit bis zu 1.000 Besu­chern.

Kurz nach der Entschei­dung des säch­si­schen Kabi­netts kündigten die ersten Veran­stalter bereits die Wieder­auf­nahme ihres Spiel­be­triebs an. Die Dresdner Phil­har­monie unter der Leitung von ist am 15. Januar im Kultur­pa­last mit Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ zu erleben. Tags darauf steht bei der und Diri­gent mit Capell-Virtuos als Solist das Viola­kon­zert von William Walton im Mittel­punkt. Am Abend feiert Luciano Chaillys Kammer­oper „Die kahle Sängerin“ Première in der Spiel­stätte Semper Zwei. Auf der großen Bühne der Semper­oper wird am 22. Januar „Die andere Frau“ von Torsten Rasch urauf­ge­führt.

Auch Kunst‑, Musik- und Tanz­schulen im Frei­staat dürfen wieder öffnen, für sie gilt 2G. Proben von Amateur- und Laien-Chören und ‑Orches­tern sind mit 2G-Plus, Kontakt­er­fas­sung und unter Hygie­ne­auf­lagen eben­falls wieder erlaubt.

„Ich freue mich sehr, dass wir Kultur und Tourismus in mit den heute beschlos­senen Ände­rungen der Verord­nung wieder ermög­li­chen“, sagte die für die beiden Bereiche zustän­dige Minis­terin Barbara Klepsch (CDU). „Die Notfall­maß­nahmen in den vergan­genen Wochen waren wichtig, aber Kultur und Tourismus haben auch eine große Last der Pande­mie­be­kämp­fung getragen“, betonte sie.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Monika Rittershaus / Simon Pauly