News | 20.12.2021

Schu­mann-Haus Düssel­dorf: Sanie­rung dauert länger

von Redaktion Nachrichten

20. Dezember 2021

Die Sanie­rung und Erwei­te­rung des histo­ri­schen Schu­mann-Hauses in der Düssel­dorfer Altstadt nimmt Gestalt an. Im Innenhof haben die Zimmer­ar­beiten des Anbaus begonnen, teilte die Stadt am Montag mit. Der Anbau in Holz­bau­weise soll 120 Quadrat­meter zusätz­liche Fläche bieten und bereits Anfang nächsten Jahres für den Innen­ausbau bereit sein.

Schumann-Haus Düsseldorf

Schu­mann-Haus

Die Fertig­stel­lung des Museums verschiebt sich nach derzei­tigem Stand in das dritte Quartal 2022. Zeit­liche Risiken bestünden weiterhin durch Beschaf­fungs­schwie­rig­keiten und mögliche Redu­zie­rungen der Perso­nal­stärke infolge des Pande­mie­ge­sche­hens. Die Kosten sollen trotz der Verzö­ge­rungen im Rahmen der im September bewil­ligten 5,13 Millionen Euro bleiben. Ursprüng­lich war man von 3,6 Millionen Euro ausge­gangen. Zur Finan­zie­rung tragen Dritt­mittel von insge­samt 470.000 Euro durch Stif­tungen bei. Der Förder­verein Schu­mann-Haus-Düssel­dorf trägt 728.000 Euro für die Ausstat­tung des Museums.

Das Gebäude in der Bilker Straße 15 war von 1852 bis 1854 Wohn­sitz des Musik­erehe­paares Clara und und ihrer sieben Kinder. war eine der bedeu­tendsten Pianis­tinnen ihrer Zeit, der städ­ti­sche Musik­di­rektor Robert Schu­mann schuf fast ein Drittel seines kompo­si­to­ri­schen Gesamt­werks in Düssel­dorf. Künftig soll das Schu­mann-Haus Teile der rund 1.000 Objekte und Konvo­lute umfas­senden Schu­mann-Samm­lung der Stadt öffent­lich machen.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer