Von 16. Juli bis 27. August 2019 entdecken die 43. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik die barocken Werke neu.Verherrlichung der Gattenliebe

0
116

Der 350. Todestag des Innsbrucker Hofmusikers Pietro Antonio Cesti gibt Anlass, an sein Werk zu erinnern. Geboren in Italien, trug er den venezianischen Opernstil hinaus in die Erblande der musikliebenden Habsburger. 1652 ließ er sich als Kapellmeister von Erzherzog Ferdinand in Innsbruck nieder. 150 Opern schrieb er mit einer großen Leichtigkeit und dem Geschmack seiner Zeit entsprechend. Seine berühmteste Oper „La Dori overo lo schiavo reggio“ (Doris oder die glückhafte leibeigene Dienerin), eine Verkleidungskomödie zur Verherrlichung der Gattenliebe, steht auf dem Festwochen-Programm. Ottavio Dantone leitet sein Originalklang-Ensemble, die Accademia Bizantina. Ein Jubiläum feiert auch der nach Cesti benannte Gesangswettbewerb. Vor zehn Jahren von Alessandro De Marchi, dem Intendanten der Festspiele, ins Leben gerufen, versteht er sich als Forum für Sänger mit besonderer Begabung für das Barockopernfach. So sind Teilnehmer des Wettbewerbs immer wieder in den Programmen der Festwochen zu finden. Eine Wiederentdeckung stellt „Merope“ von Riccardo Broschi, dem Bruder des berühmten Kastratensängers Farinelli, dar. Alessandro De Marchi möchte Broschi als Meister der neapolitanischen Oper präsentieren, „der perfekte Arien für alle Stimmfächer und Rollen schrieb“. Er dirigiert dabei erstmals das Innsbrucker Festwochenorchester, das Spezialisten im historisch informierten Musizieren vereint. Regisseurin Sigrid T’Hooft, eine Spezialistin für historische Inszenierung, choreografiert nach überlieferten Tanzbüchern. 

www.altemusik.at

Previous articleMord auf offener Straße
Next articleFrisch und klar
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Dr. Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Dr. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here