Calixto Bieito setzt am Nationaltheater Mannheim die Kammeroper Jakob Lenz von Wolfgang Rihm in Szene. Die Premiere ist am 11. Dezember 2021. 

Wolfgang Rihms Kammeroper Jakob Lenz ist ein musikalisches Psychogramm. Die Musik bringt die ausweglose seelische Situation des Dichters, wie sie Georg Büchner in seiner Novelle Lenz darstellt, aufwühlend zum Ausdruck. Von Klang umsponnen, ist Lenz völlig auf sich zurückgeworfen und hilflos seinem Leiden und seiner Verzweiflung ausgeliefert. Versuche des Aufbegehrens werden erstickt von einem Schweigen und von Stimmen, die er halluziniert. Calixto Bieito setzt den Leidensweg des Dichters in die seelische Zerrüttung mit Joachim Goltz in der Titelrolle in Szene. Am Pult steht Franck Ollu.

Weitere Informationen zu den Aufführungen von Wolfgang Rihms Kammeroper Jakob Lenz am 11., 17. und 22. Dezember 2021 am Nationaltheater Mannheim unter: www.nationaltheater-mannheim.de
Ein Gespräch mit Calixto Bieito über seine Arbeit als Regisseur unter: CRESCENDO.DE

Fotos: (Foto: © Pérez de Eulate / Teatro Argentino)

Previous articleTelemann-Preis an US-Musikwissenschaftler Zohn
Next articleHindemith-Preis für Komponistin Kendall
Das „flüchtige Ereignis“ in CRESCENDO anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion zum Dr. phil. 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here