Corinna von Rad bringt am martini-Park in Augsburg Dmitri Schostakowitschs Operette Moskau, Tscherjomuschki auf die Bühne. Die Premiere ist am 11. Dezember 2021. 

Mit einer Operette versetzte Dmitri Schostakowitsch 1958 die Musikwelt in Erstaunen. Moskau, Tscherjomuschki ist eine musikalische Satire über die neu gebaute Trabantenstadt, über Wohnungsnot und Korruption. Angeregt wurde Schostakowitsch dazu von Iwan Sollertinski, den er beim Examen in Marxismus-Leninismus kennengelernt hatte. Sollertinski weckte in ihm das Interesse für Mahler, Brahms und Bruckner, aber auch für Johann Strauss und Jacques Offenbach. So betonte Schostakowitsch, dass „ein ernsthafter Komponist seine Kräfte in jedem Fach erproben sollte“, um jedoch gleichzeitig einzugestehen: „Ich vergehe vor Scham.“ Immerhin lernte er durch die Edition des Werks im Verlag Sowetski Kompositor seine dritte Ehefrau Irina Supinskaja kennen. Corinna von Rad setzt die Oper in Szene, und Ivan Demidov widmet sich der Musik, in der Schostakowitsch Schlager und Volkslieder verarbeitet und nicht nur Tschaikowski persifliert, sondern auch seine eigenen Kompositionen parodiert.

Weitere Informationen zu den Aufführungen von Dmitri Schostakowitschs Operette Moskau, Tscherjomuschki am 11., 25. und 31. Dezember 2021, am 8. und 18. Januar 2022, am 4., 18. und 27. März 2022, am 13. April 2022 sowie am 1., 12. und 15. Mai 2022 am martini-Park in Augsburg unter: staatstheater-augsburg.de 

Fotos: Daniil Rabovsky

Previous articleTelemann-Preis an US-Musikwissenschaftler Zohn
Next articleHindemith-Preis für Komponistin Kendall
Das „flüchtige Ereignis“ in CRESCENDO anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion zum Dr. phil. 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here