Corinna von Rad

Wohnungsnot und Korrup­tion

von Ruth Renée Reif

3. Dezember 2021

Corinna von Rad bringt am martini-Park in Augsburg Dmitri Schostakowitschs Operette Moskau, Tscherjomuschki auf die Bühne. Die Premiere ist am 11. Dezember 2021.

Mit einer Operette versetzte 1958 die Musik­welt in Erstaunen. Moskau, Tscher­jo­muschki ist eine musi­ka­li­sche Satire über die neu gebaute Traban­ten­stadt, über Wohnungsnot und Korrup­tion. Ange­regt wurde Schosta­ko­witsch dazu von Iwan Soller­tinski, den er beim Examen in Marxismus-Leni­nismus kennen­ge­lernt hatte. Soller­tinski weckte in ihm das Inter­esse für Mahler, Brahms und Bruckner, aber auch für Johann Strauss und . So betonte Schosta­ko­witsch, dass „ein ernst­hafter Kompo­nist seine Kräfte in jedem Fach erproben sollte“, um jedoch gleich­zeitig einzu­ge­stehen: „Ich vergehe vor Scham.“ Immerhin lernte er durch die Edition des Werks im Verlag Sowetski Kompo­sitor seine dritte Ehefrau Irina Supins­kaja kennen. Corinna von Rad setzt die Oper in Szene, und Ivan Demidov widmet sich der Musik, in der Schosta­ko­witsch Schlager und Volks­lieder verar­beitet und nicht nur Tschai­kowski persi­fliert, sondern auch seine eigenen Kompo­si­tionen parodiert.

>

Weitere Informationen zu den Aufführungen von Dmitri Schostakowitschs Operette Moskau, Tscherjomuschki am 11., 25. und 31. Dezember 2021, am 8. und 18. Januar 2022, am 4., 18. und 27. März 2022, am 13. April 2022 sowie am 1., 12. und 15. Mai 2022 am martini-Park in Augsburg unter: staatstheater-augsburg.de 

Fotos: Daniil Rabovsky