News | 25.02.2022

Elbphil­har­monie zeigt Soli­da­rität mit Ukraine

von Redaktion Nachrichten

25. Februar 2022

Die Hamburger soll am Frei­tag­abend in Blau-Gelb erstrahlen. Damit sende das welt­weit bekannte Wahr­zei­chen eine klare Botschaft gegen Krieg und Gewalt, teilte die Stadt mit. Vor dem Rathaus und an anderen Bauwerken wurde bereits die Flagge der gehisst.

Flagge der Ukraine am Rathaus Hamburg

Flagge der Ukraine am Rathaus

Elbphil­har­monie-Inten­dant Chris­toph Lieben-Seutter äußerte die Hoff­nung, dass der Diri­gent ein Zeichen der Distan­zie­rung von dem Über­fall Russ­lands auf die Ukraine setzen wird. „Andern­falls werden die für die Oster­woche geplanten Konzert des Mari­insky-Orches­ters aus in der Elbphil­har­monie nicht unter seiner Leitung statt­finden können“, sagte er.

Gergiev sei ein wich­tiger künst­le­ri­scher Partner und lang­jäh­riger Freund der Elbphil­har­monie. Gerade jetzt sei auf die völker­ver­bin­dende Kraft von Musik, Theater und anderen Künsten zu bauen. „Dieser Krieg ist kein Krieg des russi­schen Volkes“, betonte Lieben-Seutter. „Es darf Putin nicht gelingen, uns die russi­sche Kultur zu verleiden und uns dazu zu bringen, russi­sche Künst­le­rinnen und Künstler zu boykot­tieren.“

Ähnlich hatten sich etwa Münchens Ober­bür­ger­meister Dieter Reiter (SPD) für die und der Inten­dant des Fest­spiel­hauses , Bene­dikt Stampa, geäu­ßert. Für ein Konzert der in der New Yorker Carnegie Hall wurde Gergievs Teil­nahme ohne ausdrück­liche Begrün­dung abge­sagt.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Senatskanzlei Hamburg / Jan Pries