John Williams & Yo-Yo Ma

Musi­zieren unter Freunden

von Corina Kolbe

14. Juni 2022

Fast 30 Jahre nach der Uraufführung nehmen sich John Williams und Yo-Yo Ma ihr berühmtes Cello-Konzert mit den New Yorker Philharmonikern noch einmal neu vor.

’ Kompo­si­tionen für das Kino sind legendär. Auch das für geschrie­bene Cello-Konzert von 1994 lässt in der Fantasie der Hörer eine Flut von Bildern aufsteigen. Das Cello über­nimmt rasch die Führung und spielt im ersten Satz eine virtuose, stel­len­weise melan­cho­lisch gefärbte Kadenz. Beim zweiten Satz, Blues, standen die beiden Jazz-Größen und Pate. Jahr­zehnte nach der Urauf­füh­rung mit dem Boston Symphony Orchestra in Tangle­wood hat das Stück Williams und Ma zu einer neuen Version ange­regt, die sie mit den New Yorker Phil­har­mo­ni­kern aufge­nommen haben. Nicht zuletzt der innige Final­satz mit dem Titel Song lässt deut­lich spüren, dass das Stück dem Solisten auf den Leib geschnei­dert ist.

John Williams und Yo-Yo Ma geben Einblicke in ihr Album „A Gathe­ring of Friends“: A Prayer for Peace mit dem Gitar­risten Pablo Sáinz-Villegas

Ma spielt auf diesem Album auch Auszüge aus Williams’ Kompo­si­tionen für Filme von . Etwa zur glei­chen Zeit wie das Cello-Konzert entstand die inten­sive Musik zu Schind­lers Liste, die hier in einem neuen Arran­ge­ment für Violon­cello und Orchester präsen­tiert wird. Die CD enthält außerdem Ausschnitte aus den Sound­tracks für Spiel­bergs Histo­ri­en­drama Lincoln und den Film Munich, der von dem Münchner Olympia-Attentat 1972 handelt. In A Prayer for Peace ist der spani­sche Gitar­rist Pablo Sáinz-Villegas im Duo mit Yo-Yo Ma zu hören. Highwood’s Ghost ist eine Hommage an zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2018.

Fotos: Lawrence Sumulong