Die Oper Graz schaut mit Zuversicht und Optimismus in die kommende Saison. „Ich hoffe, dass wir unser vielfältiges Programm wie geplant spielen können“, sagte Intendantin Nora Schmid am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Spielplans. 2020/21 will ihr Haus 14 Neuproduktionen auf die Bühne bringen, neben Opern auch ein Familienmusical und zwei Ballette.

Saisonvorstellung Oper Graz

Saisonvorstellung Oper Graz

Eröffnungspremiere ist Mieczyslaw Weinbergs „Die Passagierin“, eine Oper, die in der aktuellen Saison coronabedingt nicht mehr aufgeführt werden konnte. Die musikalische Leitung hat der neue Chefdirigent Roland Kluttig. Das Stück handelt vom Aufeinandertreffen der ehemaligen KZ-Aufseherin Lisa und der ehemaligen Gefangenen Marta. In diesem thematischen Umfeld ist auch das Stummfilmkonzert „Die Stadt ohne Juden“ zur Musik von Olga Neuwirth zu erleben, das ebenfalls zunächst abgesagt werden musste.

Mit Jerry Bocks Musicalklassiker „Anatevka“ gibt Christian Thausing sein Regiedebüt im Großen Haus. Bei Giacomo Puccinis „Madama Butterfly“ dirigiert Francesco Angelico zum ersten Mal an der Oper Graz. Bedrich Smetanas „Die verkaufte Braut“ in einer Koproduktion mit dem Konzert Theater Bern wird von der Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Adraina Altaras in Szene gesetzt, die sich damit ebenfalls erstmals an der Oper Graz präsentiert. Mit Richard Wagners „Der fliegende Holländer“ debütiert Regisseurin Sandra Leupold. Die selten gespielte Oper „Der Florentiner Hut“ von Filmmusikkomponist Nino Rota findet ihre Grazer Erstaufführung in der Regie von Bernd Mottl.

© MH – Alle Rechte vorbehalten.

ANZEIGE