News | 30.03.2021

Pappano vom Royal Opera House zum London Symphony

von Redaktion Nachrichten

30. März 2021

Der Musik­di­rektor des London, , wech­selt zum (LSO). Der 61-Jährige über­nimmt ab September 2024 den Posten des Chef­di­ri­genten, teilte das Orchester am Dienstag mit. Bereits ein Jahr zuvor tritt er als desi­gnierter Chef­di­ri­gent an. Der Brite mit italie­ni­schen Wurzeln folgt auf , der ab der Saison 202324 Chef­di­ri­gent von Sympho­nie­or­chester und Chor des Baye­ri­schen Rund­funks wird. Beim Royal Opera House hat Pappano indes seinen bis Sommer 2023 laufenden Vertrag um ein Jahr verlän­gert.

Antonio Pappano, London Symphony Orchestra

, London Symphony Orchestra

„Ich freue mich, Sir Antonio Pappano als Chef­di­ri­genten des LSO begrüßen zu dürfen“, sagte Kathryn McDo­well, Geschäfts­füh­rerin des Orches­ters. „Wir vertiefen unsere Verbin­dung mit ihm in einer entschei­denden Zeit des Wieder­auf­baus und der Neuaus­rich­tung nach den Heraus­for­de­rungen der Pandemie.“ Dass er zum Chef­di­ri­genten des LSO gewählt wurde, bezeich­nete Pappano selbst als wahr­ge­wor­denen Traum und wunder­bares Geschenk. „Ich bin demütig und aufge­regt, diese Ehre und dieses Vertrauen zu empfangen“, erklärte er.

Pappano ist seit 2002 Musik­di­rektor der Londoner Royal Opera und damit der dienst­äl­teste Musik­di­rektor in der Geschichte des Hauses. Seit 2005 wirkt er in glei­cher Posi­tion auch beim italie­ni­schen Orchestra dell’. Mit dem London Symphony Orchestra ist er erst­mals 1996 aufge­treten. Seit dem diri­gierte er mehr als 70 Konzerte des Orches­ters.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Liam Hennebry