News | 30.03.2021

Pappano vom Royal Opera House zum London Symphony

von Redaktion Nachrichten

30. März 2021

Sir Antonio Pappano verlässt das Royal Opera House in London, um ab September 2024 als Chefdirigent des London Symphony Orchestra zu arbeiten. Er folgt auf Sir Simon Rattle.

Der Musik­di­rektor des London, Sir , wech­selt zum (LSO). Der 61-Jährige über­nimmt ab September 2024 den Posten des Chef­di­ri­genten, teilte das Orchester am Dienstag mit. Bereits ein Jahr zuvor tritt er als desi­gnierter Chef­di­ri­gent an. Der Brite mit italie­ni­schen Wurzeln folgt auf , der ab der Saison 202324 Chef­di­ri­gent von Sympho­nie­or­chester und Chor des Baye­ri­schen Rund­funks wird. Beim Royal Opera House hat Pappano indes seinen bis Sommer 2023 laufenden Vertrag um ein Jahr verlän­gert.

Antonio Pappano, London Symphony Orchestra

Antonio Pappano, London Symphony Orchestra

„Ich freue mich, als Chef­di­ri­genten des LSO begrüßen zu dürfen“, sagte Kathryn McDo­well, Geschäfts­füh­rerin des Orches­ters. „Wir vertiefen unsere Verbin­dung mit ihm in einer entschei­denden Zeit des Wieder­auf­baus und der Neuaus­rich­tung nach den Heraus­for­de­rungen der Pandemie.“ Dass er zum Chef­di­ri­genten des LSO gewählt wurde, bezeich­nete Pappano selbst als wahr­ge­wor­denen Traum und wunder­bares Geschenk. „Ich bin demütig und aufge­regt, diese Ehre und dieses Vertrauen zu empfangen“, erklärte er.

Pappano ist seit 2002 Musik­di­rektor der Londoner Royal Opera und damit der dienst­äl­teste Musik­di­rektor in der Geschichte des Hauses. Seit 2005 wirkt er in glei­cher Posi­tion auch beim italie­ni­schen Orchestra dell’. Mit dem London Symphony Orchestra ist er erst­mals 1996 aufge­treten. Seit dem diri­gierte er mehr als 70 Konzerte des Orches­ters.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Liam Hennebry