Brunnenhof Opern Air 2021

Ein Fest der Musik

von Ruth Renée Reif

18. Juni 2021

Brunnenhof Open Air lädt vom 27. Juni bis zum 31. Juli 2021 in die Münchner Residenz. Mit Klassik, Jazz und Crossover bereiten Ensembles nach der langen Zeit des Wartens ein Fest der Musik.

2021 ist eine Initia­tive des Münchener Konzert­ver­eins. „Es ist ein Zeichen der Soli­da­rität, Unter­stüt­zung und Wert­schät­zung der künst­le­ri­schen Arbeit unserer frei­schaf­fenden Musiker und Musi­ke­rinnen“, erklärt Helmut Pauli, der Initiator des Projekts. Der Erlös aus den Eintritts­karten abzüg­lich der Fremd­ge­bühren gehe an die Künstler. Die tech­ni­schen Kosten der Konzerte über­nehme der Münchener Konzert­verein.

OPERcussion
Über­rascht mit rhyth­mi­schen Inter­pre­ta­tionen: das Ensemble OPERcus­sion
(Foto: © OPERcus­sion)

Als Sommer­sur­prise bringt zum Auftakt das Ensemble OPERcus­sion rhyth­mi­sche Inter­pre­ta­tionen und Impro­vi­sa­tionen aus , Holland, Chile und Frank­reich auf die Bühne. Die Schlag­zeuger der Baye­ri­schen Staats­oper Thomas März, Pieter Roijen, Claudio Estay, Carlos Vera Larrucea und Maxime Pidoux verschmelzen Rhythmen aus verschie­denen Musik­genres und begleiten die Sopra­nistin Juliana Zara aus dem Opern­studio der Baye­ri­schen Staats­oper. Kompo­si­tionen von Haydn, Mozart und Anton von Webern widmet sich die Geigerin Fran­cesca Dego mit den Euro­pa­mu­si­cale Festival Strings unter der Leitung von Chris­toph Vandory.

Bayerisches Junior Ballett
Tanzt zeit­ge­nös­si­sche Choreo­gra­fien: das Baye­ri­sche Junior Ballett
(Foto: © Paul Daniel Schneider)

Einen Tanz­abend gestaltet das Baye­ri­sche Junior Ballett München. 16 Tänzer zwischen 17 und 20 Jahren, die am Ende ihrer Ausbil­dung und am Beginn einer profes­sio­nellem Lauf­bahn stehen, tanzen die Choreo­gra­fien Im Wald von Xin Peng Wang, Stim­men­strahl Trio von , When She Knew von Carolin Finn und The New 45 von .

Die Nostalphoniker
Beleben den Swing der 1920er-Jahre: die Nost­alp­ho­niker
(Foto: © Nost­alp­ho­niker)

Die Nost­alp­ho­niker, bestehend aus den Tenören Marko Cilic und Magnus Diet­rich, dem Bariton und Tenor Peter Cisma­rescu, dem Bariton Tibor Brouwer und dem Bass Markus Scharpf Bass, singen mit Jan C. Golch am Klavier Swing aus den 1920er- und 1930er-Jahren. Zu ihrem Reper­toire gehören Lieder der Come­dian Harmo­nists sowie italie­ni­sche Canzoni, die sie in eigenen Arran­ge­ments und effekt­voller Choreo­grafie inter­pre­tieren. Solisten der Taschen­phil­har­monie, des „kleinsten Sinfo­nie­or­ches­ters der Welt“, warten auf mit Sere­naden von Mozart. Das Lilian Akopova Trio – Concer­tante der Pianistin Lilian Akopova, der Geigerin Tami Pohjola und des Cellisten kommt mit Beet­ho­vens Gassen­hauer-Trio und Tschai­kow­skis Klavier­trio op. 50. Und mit Werken von Haydn, Beet­hoven, und Astor Piaz­zolla reist das Elisen Quar­tett (Titel­bild) der Geige­rinnen Anja Schaller und Maria Schalk, der Brat­schistin Karo­line Hofmann und der Cellistin Irene von Fritsch an.

Munich Tetra Brass
Kommt mit Alter und Neuer Musik: Das Blech­blä­ser­en­semble
(Foto: © Munich Tetra Brass)

Das Blech­blä­ser­en­semble Munich Tetra Brass der Trom­peter Luca Chiche und Thomas Rath, des Posau­nisten Stephan Gerb­linger und des Bass­po­sau­nisten Jakob Grimm, das sich 2018 an der grün­dete, widmet sich Werken von Edmund Haines, , Sofia Gubai­du­lina und Wilhelm Ramsoe. Und mit Mozarts Zauber­flöte wird auch an die Kinder gedacht. Mitglieder und Akade­misten der und Preis­träger des Wett­be­werbs „“ spielen unter der Leitung von Hein­rich Klug Ausschnitte aus der Oper. Das Duett von Papa­gena und Papa­geno singen Sera­fina Starke und Jakob Schad. Roman­ti­sche Kammer­musik von , und inter­pre­tieren Albert Stein­berger, Sophie Klaus, Michael Nodel, Amrei Bohn, Elisa­beth Buchner, Louis Vandory, Valerie Steenken und Philipp Jona­saus der Meis­ter­klasse von von der Hoch­schule für Musik München.

Quadro Nuevo
Entführt musi­ka­lisch an medi­ter­rane Küsten: das Ensemble Quadro Nuevo

Ein Summer Night Special gestaltet das Ensemble Quadro Nuevo. Der Saxo­fo­nist , der Akkor­deo­nist Andreas Hinter­seher, der Pianist Chris Gall, der Vibra­fo­nist Tim Collins und der Bassist Didi Lowka entführen mit ihrer Musik in medi­ter­rane Küsten­re­gionen, auf orien­ta­li­sche Basare, auf mythen­durch­wehte Inseln und auf die Sonnen­seite am anderen Ende des großen Teichs.

CubaBoarisch 2.0
Unter­hält mit Rhythmen aus Cuba und : das Ensemble Cuba­Boarisch 2.0
(Foto: © Cuba­Boarisch 2.0)

Kuba­ni­sche und baye­ri­sche Rhythmen bestimmen das Programm der Cuba­Boarisch 2.0 von Leo Meixner, Yinet Rojas Cardona, Bern­hard Lackner, Csaba Schmitz, Boris von Johnson und Philipp Treichl. Techno ist das Programm desLeo Betzl Trios über­schrieben. Der Pianist Leo Betzl, der Kontra­bas­sist Maxi­mi­lian Hirning und der Schlag­zeuger Sebas­tian Wolf­gruber haben sich vom Jazz und Impro­vi­sa­tionen dem Techno-Klang zuge­wandt. A tribute to Quincy Jones bringt der Trom­peter Claus Reichstaller mit der Bari­ton­sa­xo­fo­nistin Melanie Larssen, dem Posau­nisten Thorben Schütt, dem Gitar­risten Paul Brändle, dem Keyboarder Josef Ressle, dem Bassisten Sebas­tian Gieck und dem Drummer Valentin Renner. Auf dem Programm stehen Film­kom­po­si­tionen des Jazz­mu­si­kers. Schu­bert, Schosta­ko­witsch und bietet das String-Kollektiv re: ensemble unter der Leitung von Kate Maloney. Die zwei Musik­tiere, der Geiger Matthias Well und der Akkor­deo­nist Vladislav Cojo­caru, haben sich eben­falls ange­kün­digt. Und mit Werken von Mozart und Dvořák kommt das Bach Colle­gium München unter Chris­toph Vandory.

Jazzrausch Bigband
Stellt ein neues Album vor: die Jazz­rausch Bigband
(Foto: © Marc Wilhelm)

Ihr soeben erschie­nenes Album „téchne“ stellt die Jazz­rausch Bigband vor. Darauf verbinden die Musiker mathe­ma­ti­sche, philo­so­phi­sche und lite­ra­ri­sche Themen durch das klang­liche Inein­an­der­fließen von Jazz, Klassik und Techno. Und mit Fiva sorgt die Band auch für einen rauschenden Abschluss.

>

Weitere Informationen zu den einzelnen Programmen und Karten zu den Konzerten unter: www.muenchenticket.de
Weitere Informationen zum Münchener Konzertverein unter: www.konzert-verein.de

Fotos: Andreas Riedel