Alan Turing ist der Protagonist des neuen Musiktheaters Alan T. von Pierre Jodlowski.

Donaueschinger Musiktage

Orgie nervöser Lustig­keit

von Ruth Renée Reif

9. Oktober 2021

Die Donaueschinger Musiktage beginnen am 14. Oktober 2021 ihre Jubiläumsausgabe und blicken zurück auf 100 Jahre wechselvolle Geschichte.

Die feiern ihr 100. Jubi­läum. Sie sind das älteste Festival Neuer Musik. Der Festi­val­leiter Björn Gott­stein nennt es ein „Brenn­glas“ und erin­nert an die Auffüh­rung von György Ligetis Orches­ter­werk Atmo­s­phères. „Wie schaut man zurück in einem Festival, das immer nur nach vorne blickt?“, fragt er.

Max Egon zu Fürstenberg und Richard Strauss
Max Egon zu Fürs­ten­berg, der Mäzen der Donau­eschinger Kammer­mu­sik­auf­füh­rungen zur Förde­rung zeit­ge­nös­si­scher Tonkunst, im Gespräch mit 1921

Der Beginn stand nicht unter dem Schirm des Rund­funks, sondern von Max Egon zu Fürs­ten­berg. „Der Fürst war von seinem Musik­di­rektor, einem zähen kleinen schwä­bi­schen Aufsteiger namens Hein­rich Burk­hard, zu dem Unter­nehmen über­redet worden“, wie Ernst Krenek in seinen Erin­ne­rungen fest­hält. Er nahm an den ersten Kammer­mu­sik­tagen teil. Und er berichtet, wie eng das Verhältnis von zu dem Fürsten war, bis er fest­stellte, dass man die Musiker zum Dienst­bo­ten­ein­gang brachte.

Donaueschinger Kammermusikaufführungen 1921
, Ernst Krenek, Philipp Jarnach und Alois Hába bei den Donau­eschinger Kammer­mu­sik­auf­füh­rungen 1921

Krenek erlebte das Festival als „Orgie nervöser Lustig­keit“. Konzert fand am Sonntag, den 31. Juli 1921, vormit­tags um 11:30 Uhr in der Fest­halle statt. Rich­tungs­kämpfe bestimmten den Beginn. 1935 über­nahm die NS-Kultur­ge­meinde Reichsamt „das Protek­torat über die ‚Neue Deut­sche Volks­musik ‘“. Nach dem Krieg erschwerten aber­mals Querelen und vor allem Geld­mangel den Neuan­fang, bis 1950 der Südwest­funk mit Geld und program­ma­ti­schen Ideen einstieg. Im Jubi­lä­ums­pro­gramm erklingt ein Streich­quar­tett aus dem Jahr 1921 und fordert heutige Kompo­nisten dazu auf, musi­ka­lisch darauf zu reagieren. Zudem erscheint, heraus­ge­geben von Gott­stein und Michael Rebhahn, unter dem Titel Gegen­wärtig ein Rück­blick auf 100 Jahre Donau­eschingen.

>

Konzerttermine und weitere Informationen zu den Donaueschinger Musiktagen 2021 unter: www.swr.de
Weitere Informationen zu dem von Björn Gottstein und Michael Rebhahn herausgegebenen Rückblick Gegenwärtig unter: CRESCENDO.DE

Fotos: Donaueschinger Musiktage 2021