Martin Helmchen

Eine Musik­brücke zwischen Russ­land und Deutsch­land

von Ruth Renée Reif

8. Mai 2020

Eine musikalische Brücke erinnert am 8. Mai 2020 an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Die Deutsche Welle (DW), der Auslandsrundfunk Deutschlands, sendet ein Gedenkkonzert .

Eine musi­ka­li­sche Brücke zwischen Russ­land und erin­nert am 8. Mai 2020 an das Ende des Zweiten Welt­krieges vor 75 Jahren. Die Deut­sche Welle (DW), der Auslands­rund­funk der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land, sendet ein Gedenk­kon­zert aus Russ­land und Deutsch­land. Es bringt Werke russi­scher und deut­scher Kompo­nisten, ist auf der Website der Deut­schen Welle zu sehen und wird im Fern­sehen gezeigt.

Das Ende des Zweiten Welt­krieges brachte „Zerstö­rungen und Verluste von Menschen­leben in gigan­ti­schen Dimen­sionen mit sich“, wie der briti­sche Histo­riker Sir Ian Kershaw in seinem Buch „Das Ende“ ausführt. Am 3. Mai flat­terte auf dem Reichstag in Berlin die rote Fahne mit Hammer und Sichel. Der Krieg jedoch ging weiter. Diese selbst­zer­stö­re­ri­sche Dynamik und die Trieb­kraft für die blinde Gefolg­schaft warfen für die Histo­riker später viele Fragen auf. Erst am 8. Mai 1945 erfolgte endlich die deut­sche Kapi­tu­la­tion.

Geplant waren große Feier­lich­keiten

Das Ensemble 2012 Russ­land-Deutsch­land besteht aus jungen Musi­kern des Moskauer Konser­va­to­riums und den beiden Hoch­schulen für Musik in Berlin
(Foto: © RCCR Projects)

Das 75. Gedenken dieses Tages, der für das Ende des Krieges und die Befreiung vom Natio­nal­so­zia­lismus steht, sollte im Rahmen großer Feier­lich­keiten und Konzerte erfolgen. Unter anderem war die Auffüh­rung eines sinfo­ni­schen Konzertes mit jungen Musi­kern der Deutsch-Russi­schen Musik­Aka­demie und Solisten in Berlin, Moskau und St. Peers­burg geplant. Die Musik­Aka­demie wurde von und Tatjana Rexroth, die sie mit Dieter Rexroth leitet, auf der Basis des Mari­inski-Thea­ters ins Leben gerufen. Sie ist ein Projekt des Kultur­un­ter­neh­mens RCCR Projects, das sich seit 2012 dem deutsch-russi­schen Kultur­aus­tausch widmet.

Die Geigerin Antje Weit­haas und der Pianist
(Foto: © RCCR Projects / P. Adamik)

Die Corona-Pandemie durch­kreuzte dieses Vorhaben. Statt­dessen findet ein Video­kon­zert statt. Musiker spielten in der Staat­li­chen Phil­har­monie Moskau, in den Konzert­sälen des Mari­inski-Thea­ters in und im Konzert­haus am Gendar­men­markt in Berlin. Gedreht wurde in allen drei Städten. Und die Deut­sche Welle rich­tete als TV-Sender eine musi­ka­li­sche Brücke zwischen den beiden Ländern ein.

Ein neues Format finden

Niko­laus Rexroth, Pianist und Projekt­leiter: „Wir dürfen das Projekt zu einem so wich­tigen Datum nicht einfach fallen lassen.“
(Foto: © RCCR Projects)

„Als klar wurde, dass das von uns geplante große sinfo­ni­sche Programm unter Betei­li­gung von jungen Musi­kern der Akademie nicht möglich sein wird, wurde uns sofort klar: Wir dürfen das Projekt zu einem so wich­tigen Datum nicht einfach fallen lassen. Wir müssen nur ein neues Format finden, das uns dennoch zusam­men­bringt, wenn auch nur im virtu­ellen Rahmen“, betonte der Pianist und Projekt­leiter Niko­laus Rexroth. Das Projekt steht unter der Schirm­herr­schaft der Außen­mi­nister von Deutsch­land und Russ­land, Heiko Maas und Sergej Lawrow. Beide Poli­tiker meldeten sich mit Gruß­bot­schaften zu Wort.

Der Pianist
(Foto: © RCCR Projects / P. Adamik)

Auf dem Programm stehen Werke von Tschai­kowski, Schosta­ko­witsch, Stra­winski, Bach, Beet­hoven und Mozart sowie Quatuor pour la fin du temps, das 1940 im Gefan­ge­nen­lager 1940 zur Auffüh­rung brachte. Zu den betei­ligten Künst­lern gehören die Pianisten Martin Helm­chen und Denis Mazujew sowie die Geigerin Antje Weit­haas.

Die Ausstrah­lungen im TV-Programm der Deut­schen Welle erfolgen unter dem Titel „Musik­brücke Russ­land-Deutsch­land“ am 8. Mai 2020 um 14:45 Uhr MESZ sowie um 21:30 Uhr MESZ und am 9. Mai 2020 um 4:00 Uhr MESZ sowie um 7:30 Uhr MESZ.
Infor­ma­tionen dazu: www​.dw​.com

Zu sehen ist das Konzert auch auf der Website der Deut­schen Welle: www​.dw​.com

Website der Russisch-Deut­schen Musik­aka­demie: www​.rccr​-projects​.de