Anna Netrebko & Rolando Villazón

Brodelnde Leiden­schaft

von Ruth Renée Reif

29. September 2020

Anna Netrebko und Rolando Villazón als tragisches Liebespaar Violetta und Alfredo im Kino. Die Salzburger Festspiele haben eine neue Kinoreihe ins Leben gerufen.

und als tragi­sches Liebes­paar Violetta und Alfredo im Kino. Die haben eine neue Kino­reihe ins Leben gerufen. Den Auftakt bildet am 24. und 25. Oktober 2020 Willy Deckers Insze­nie­rung von Verdis La traviata aus dem Jahr 2005.

Sie galten als Traum­paar der Oper: Anna Netrebko, die junge russi­sche Sopra­nistin mit den bril­lanten Spit­zen­tönen und der unge­heuren Bühnen­prä­senz und Rolando Villazón, der glut­äu­gige mexi­ka­ni­sche Tenor mit den schwarzen Locken und der himm­lisch wohl­klin­genden Stimme. Als Liebes­paar Violetta und Alfredo standen sie auf der Bühne des Großen Fest­spiel­hauses in .

Trailer zu La traviata im Kino

Die Vorstel­lung bildete den Höhe­punkt der Salz­burger Fest­spiele 2005. Die Live-Über­tra­gung im öster­rei­chi­schen Fern­sehen ging als Quoten­sen­sa­tion in die Geschichte ein. Und bereits im November brachte die auf zwei CDs einen Gesamt­mit­schnitt der Auffüh­rung heraus. Im Jahr darauf folgte die DVD.

Anna Netrebko in La traviata bei den Salzburger Festspielen 2005 und jetzt im Kino
„Man durfte nie bloß dastehen und singen, alle waren ständig in Bewe­gung“, beschrieb Anna Netrebko die Proben­ar­beit mit .
(Foto: © Klaus Lefebvre)

als Alfredos Vater Georg Germont vervoll­stän­digte die Traum­be­set­zung. Die musi­ka­li­sche Leitung hatte . Willy Decker konzen­trierte seine Insze­nie­rung mit starken Bildern auf den gnaden­losen Gang der Zeit. Anna Netrebko beschrieb in einem Inter­view die inten­sive Proben­zeit. „Man durfte nie bloß dastehen und singen, alle waren ständig in Bewe­gung, und es brodelte vor Leiden­schaft.“ Jetzt kommt die tragi­sche Liebes­ge­schichte der Pariser Kurti­sane Violetta Valéry, die auf ihre Liebe zu Alfredo Germont verzichtet, ins Kino.

Trailer zur Reihe Die Salz­burger Fest­spiele im Kino

Anläss­lich ihres 100. Jubi­läums haben die Salz­burger Fest­spiele eine Kino­reihe ins Leben gerufen. Zehn heraus­ra­gende Insze­nie­rungen werden in Kinos in , Öster­reich und der gezeigt. Zu den weiteren Insze­nie­rungen gehören Beet­ho­vens Fidelio in der Insze­nie­rung von mit und Adri­anne Piec­zonka und mit am Pult, Mozarts Zauber­flöte in der Insze­nie­rung von mit und Albina Shagi­mu­ra­tova und mit am Pult sowie Mozarts Le nozze di Figaro in der Insze­nie­rung von Claus Guth mit Bo Skovhus und Anna Netrebko und mit am Pult.

Weitere Infor­ma­tionen zu Terminen und Kinos unter: www​.salz​bur​gim​kino​.de