News | 20.04.2022

Salz­burger Oster­fest­spiele verkaufen 16.200 Karten

von Redaktion Nachrichten

18. April 2022

Die Oster­fest­spiele haben in diesem Jahr knapp 16.200 Karten verkauft. Die Gesamt­aus­las­tung des zehn­tä­gigen Festi­vals lag bei gut 81 Prozent, wie die Veran­stalter am Montag mitteilten. Die Vorstel­lungen der Richard-Wagner-Oper „Lohen­grin“ waren zu 89 Prozent ausge­lastet. Am Abend war eine weitere Auffüh­rung geplant.

"Lohengrin"

„Lohen­grin“

Neben der „Lohengrin“-Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito spielte die Säch­si­schen Staats­ka­pelle vier Konzerte. Am Pult standen Chef­di­ri­gent sowie Tugan Sokhiev und .

Die Fest­spiele konnten zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wieder um Ostern statt­finden. 2020 musste das Festival abge­sagt werden, 2021 wurde es auf Herbst verschoben und das Programm auf vier Konzerte verkürzt. Bei der letzten regu­lären Ausgabe 2019 hatten die Fest­spiele rund 18.800 Karten verkauft, die Auslas­tung betrugt 90,5 Prozent.

Die Staats­ka­pelle und Thie­le­mann verab­schieden sich als Resi­denz­or­chester der Oster­fest­spiele Salz­burg. Der laufende Vertrag mit dem Orchester und dem Diri­genten, der auch als künst­le­ri­scher Leiter des Festi­vals fungiert, wurde nach zehn Jahren nicht verlän­gert. Inten­dant Bachler plant eine Neuaus­rich­tung der Veran­stal­tungs­reihe. Er will künftig wech­selnde Spit­zen­or­chester nach Salz­burg einladen. Den Anfang macht 2023 das mit seinem Chef­di­ri­genten .

Die Oster­fest­spiele wurden seit 1967 von und den Berliner Phil­har­mo­ni­kern bespielt. Nach dem Rückzug des Orches­ters 2012 über­nahmen Thie­le­mann und die Dresden.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.